Gedanken zur Zeit

Texte zu Zeiten der COVID 19 Veränderungen

Hier setzen wir uns mit der Krise auseinander und haben einen Text verfasst, dessen Thema vielleicht einige im Moment betrifft.

 

STRESS
YOGA
ENTSPANNUNG

Die seltsame Zeit gerade gibt uns Anlass diesen Text zum Thema Stress und Möglichkeiten zum Umgang mit Stress zu schreiben.
Vorab: Wir bedauern es sehr, dass wir uns nicht persönlich sehen, sprechen und auch berühren können. In diesen Zeiten wird es einmal deutlich, wie sehr wir soziale Wesen sind und einander brauchen.

Zurzeit lösen die Maßnahmen im Zusammenhang mit der pandemischen Verbreitung des Virus COVID 19 gravierende Veränderungen aus. Diese betreffen bei vielen von uns das Berufs- und Privatleben. Große Teile des gesellschaftlichen Lebens ruhen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen verunsichert sind.
Auf gesundheitlicher, finanzieller, beruflicher und sozialer Ebene erfahren wir Veränderung und diese führen nicht selten zu Besorgtheit, Zweifeln und Konflikten.
Wie ist es mit dem Arbeitsplatz und dem Einkommen? Wie komme ich zu Haus zurecht? Ganz allein ist es nicht immer einfach und auch nicht als Familie ständig zusammen zu sein ohne Input von außen. Dazu kommt die Kinderbetreuung. Die Sorge um die eigene Gesundheit und die der Familie und Freunde bewegt uns. Und die Frage wie gehen wir als Gesellschaft aus dieser Krise hervor?
Ein Gefühl der Ohnmacht gegenüber diesem Virus und dieser Situation kann latent mitschwingen.
Ohnehin schon unterschwellige oder vordergründige Ängste können nun verstärkt werden.

All dies kann Stress verursachen. Stress kann verschiedene Auslöser haben, die individuell sind – ebenso ist das Erleben von und der Umgang mit Stress persönlich und verschieden.

Was ist Stress? Es ist eine Reaktion auf jeglichen Druck von außen oder innen, der das normale Gleichgewicht stört. Und zwar auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene.

Man unterscheidet zwischen angemessener Stressreaktion und dem chronischen Stress. Es ist angemessen, bei Gefahr sein Leben zu retten oder auf fordernde Situationen mit einer Stressreaktion zu antworten. Andauernder Stress ist nicht sinnvoll, kostet viel Energie und beeinträchtigt die Gesundheit.

Wichtig zu wissen ist auch, dass Unterforderung auch zu Stress führt. Das richtige Maß zwischen Unter- und Überforderung ist die Herausforderung, die uns in Balance hält.

Was kann Stress auslösen?
Ständige Erreichbarkeit, Multitasking, nicht ausreichende Rückzugsmöglichkeiten, nicht genügend Schlaf- und Entspannungs- bzw. Regenerationsphasen, eigener Perfektionismus und gesellschaftliche Erwartungen, die Suche nach Anerkennung.
Hektik, Konflikte, Sorgen und Ärger, finanzielle Unsicherheit bzw. Armut sind weitere Stressoren.

Was geschieht auf körperlicher Ebene?
Die beiden Hauptbestandteile des zentralen Nervensystems sind der Parasympathikus und der Sympathikus. Sei sind Gegenspieler und arbeiten im besten Fall fein abgestimmt miteinander und steuern die Organe.
Der sympathische Anteil versetzt den Organismus in den Modus von Flucht oder Kampf: Anspannung von Muskeln, Stopp von Verdauung und Libido, flacher, schneller Atem, erweiterte Pupillen, erhöhter Blutdruck.
Das Immunsystem ist nun geschwächt, da der Organismus dafür alle Energien bereitstellt.
Wenn der Parasympathikus dann nicht aktiviert wird, um den Organismus wieder herunterzufahren, bleibt der Pegel permanent hoch, was zu tiefer Erschöpfung führen kann.

Dies kann sich in Ruhelosigkeit, einem Gefühl des Getriebenseins, erhöhter Reizbarkeit oder auch dem Gefühl des Ausgeliefertseins äußern. Infekte können schlechter abgewehrt werden.

Was also tun gegen den Stress? Jetzt in Corona-Zeiten und darüber hinaus?
Yoga bietet bewährte und erforschte Möglichkeiten, den Parasympathikus zu aktivieren. Die Praxis von Asana, Pranayama und Meditation unterstützen spürbar. Den Körper bewusst bewegen und erleben schult die Körperwahrnehmung. Die willentliche Verlangsamung und Veränderung des Atemgeschehens bringt dich in den Augenblick und lässt den Geist weniger irritiert sein. In der Meditation, der körperlichen und geistigen Stille, kann Entspannung sich ausbreiten und die innere Unruhe weicht. Emotionale Zustände können reguliert werden. Durch die nicht-bewertende Beobachtung des Geschehens schulen wir die Fähigkeit aus dem Reiz-Reaktions-Mustern herauszutreten. Größere Klarheit kann die Folge sein.

Die Praxis bringt dich immer wieder in Kontakt mit dir selbst, sie entschleunigt ganz von allein und lässt dich innerlich ruhiger werden, sie kräftigt Körper und Geist.
Regenration kann geschehen und mehr Wohlbefinden stellt sich ein.

Nicht zuletzt hilft ein regelmäßiger Yogazeitraum am Tag diesem eine Struktur zu geben, jetzt da bei vielen der Tag keinem oder einem neuen Rhythmus folgt.

Vielleicht gehen wir auf eine Weise auch gestärkt aus dieser Zeit hervor. Krise als Chance! Und können eine neu gewonnene, aufrichtige und tiefgreifende Wertschätzung, dessen was wir jetzt vermissen in die Zeit „nach Corona“ transferieren und ein Leben lang kultivieren. Vielleicht bedarf es der Erfahrung Heraustretens aus dem Gewohnten um zu realisieren was wertvoll ist und auch das auszusortieren, worauf wir keine Energie vergeuden möchten.

Bleib gesund und frohen Mutes! Immer mal wieder auf der Matte und in der Stille sich selbst begegnen hilft dabei.

Bis bald – Eure Ute und Dörte

Beginne den Tag mit PRĀṆAYĀMA

Am Donnerstag, den 24.9. und den 1.10. gibt es von 7:30 bis 8 Uhr Pranayama und Meditation.

Wer mag, kann gleich im Anschluss um 8 Uhr Ashtanga Yoga im Mysore Stil praktizieren.

 

Anmeldungen per EMail oder über das Kontaktformular.

Die nächsten Grundlagenkurse

NEU!!! Freitag, 16. Oktober, 16:15 Uhr

Montag, 19. Oktober, 20 Uhr

Die Grundlagenkurse gehen über 10 Wochen und sind geeignet für alle, die mit Yoga beginnen oder wieder einsteigen möchte.
 
 
Außerdem beinhalten sie eine Probestunde in einer unserer Klassen im Anschluss an den gesamten Kurs.
Anmeldungen bitte per EMail oder über das Kontaktformular
 
Die Grundlagenkurse werden von den Krankenkassen bezuschusst.

Neu: Mysore am Donnerstagmorgen

Es gibt mit Beginn des neuen Schuljahres - ab dem 10.8. - keinen online-Unterricht mehr.

Dafür kannst du ab sofort am Donnerstagmorgen in der Shala Ashtanga Yoga praktizieren:

Mysore am Morgen: donnerstags 8 bis 9:30

(nicht mehr am Mittwochmorgen)

und weiterhin dienstags 7 bis 9 Uhr

Hier der ganze Stundenplan!

Yoga Wochenende am Stechlinsee 2020

in Brandenburg 

von Freitag, den 11.09. bis Sonntag, den 13.9.2020

mit Dörte und Ute

Eine Auszeit im Grünen mit Asana Praxis, Pranayama und Meditation.      

Mehr Infos hier: Yoga Wochenende

Sprich uns an oder schreib eine Email: info@ashtanga-yoga-friedrichshain.de

Aktuelle Coronaregeln

Es ist notwendig, sich vorab zu den Klassen anzumelden, gern per Email

Informiere dich bitte über unseren aktuellen  Stundenplan.

Eine Maske und eine eigene Matte solltest du dabei haben. Hier geht es zu den weiteren Hygieneregeln.

Bitte lies dir alles genau durch.

Wir freuen uns auf dich!